Unnötige Android-Apps entfernen

Die Hersteller von Android-Handys laden sehr viele zusätzliche Apps (kleine Programme) auf ein Mobiltelefon. Daher gibt es oft den Wunsch, viele dieser zusätzlichen Apps zu löschen. Leider ist dies bei vielen vorinstallierten Programmen direkt am Mobiltelefon nicht möglich.

Und nur wenige Benutzer haben auf ihrem Android-Geräten einen sogenannten „root“-Zugriff. Mit diesem „root“-Zugriff kann man fast alles machen. Damit kann im schlimmsten Fall das komplette Gerät unbrauchbar machen. Auch viele Bankenprogramme erkennen, dass ein Benutzer diesen „root“-Zugriff hat und die Banking-App lässt sich nicht installieren oder funktioniert nicht mehr.

Hier ein Hinweis an erfahrene Benutzer, wie nicht benötigte Apps entfernt werden können. Die folgenden Punkte können ihr Mobiltelefon komplett unbrauchbar machen und deswegen kann keine Haftung übernommen werden.

Entferne Android Apps ohne Root-Rechte: Voraussetzungen

  • Sichern Sie ihr komplettes Mobiltelefon inklusiver aller internen Dateien, Kontakte, Nachrichten, Chats, Fotos, Filme, Medien usw.
  • Sollte etwas schief gehen, dann können Sie von diesen Daten eine Rücksicherung durchführen.
  • Installieren Sie die Android-USB-Treiber und das ADB-Programm auf ihrem PC.
  • Sollte das adb Programm nicht verfügbar sein, dann muss man das ganze Android Stuido geladen und installiert werden.
  • Verbinden Sie ihr Mobiltelefon-USB-Kabel mit dem PC. Achten Sie darauf, dass das Telefon sich mit dem „MTP Modus“ und nicht mit dem Lademodus verbindet.
  • Aktivieren Sie „USB Debugging“ unter dem Menüpunkt „Telefoninfo“ und „Softwareinformationen“ indem Sie auf den Punkt „Buildnummer“ bis zu 7 mal drauf klicken. Dann erscheint „Entwickler-Modus“ aktiviert.
  • Jetzt gibt es einen neuen Menüpunkt unter den Einstellungen. In den „Entwickleroptionen“ schalten Sie den Punkt „USB-Debugging“ ein.

Verbindung zum Android-Handy aufbauen und Programme löschen

Starten Sie zuerst ein Konsolen-Fenster (cmd für Windows, bash für Linux).

Vor dem Verbinden wird überprüft, ob der PC das Handy sieht.
$ adb devices
Als Ergebinus erhalten Sie:
List of devices attached
* daemon not running; starting now at tcp:5037
* daemon started successfully
ASQ3004xyxxx device
Jetzt wird Verbindung aufgebaut und zwar mit dem Kommando:
$ adb shell cmd
Damit sind Sie direkt auf der Konsole ihres Android-Handys gelandet.
Wenn sei wieder das Prompt im Konsolen-Fenster haben, dann sehen Sie auf die Liste der installierten Programme an. Dies passiert mit dem Kommando:
$ pm list packages
Hier sehen Sie sofort, dass diese Liste viel zu gross ist und viel zu viele Programme angezeigt werden. Mit folgender Auswahl können Sie die Liste auf einzelene Programme einschränken. Hier das Bespiel mit einer vorinstallierten Amazon-App:
$ pm list packages | grep -i amazon
Als Ergebinus erhalten Sie:
package:com.amazon.mShop.android.shopping
Jetzt wird diese App entfernt und zwar mit diesem Kommando:
$ pm uninstall -k –user 0 com.amazon.mShop.android.shopping
Damit ist schon ein Programm entfernt und Sie können die nächsten Programme suchen und entfernen.
$ pm list packages | grep -i <App-Name>
Und dann wieder:
$ pm uninstall -k –user 0 <App-Name>
Und so erhalten sie ein Mobiltelefon ohne ungewollte Apps.

Facebook lässt sich leider nicht deinstallieren.

Warnung Entfernen von System Apps ohne „Root“-Zugang: Warnung

Versuchen Sie nicht, Anwendungen zu entfernen, bei denen Sie nicht sicher sind. Versuchen Sie nicht, Systemstarter, Telefonie oder ähnliche Kernsystem-Apps zu deinstallieren, da dies zu einem unbrauchbaren Telefon führen kann.

Falls Sie ein neues oder gebrauchtes Mobiltelefon kaufen, dann sehen Sie mal auf der Seite von Lineage OS nach, um zu sehen, ob es für Ihr Telefon eine alternative Firmware gibt.

So ein Einspielen einer neuen oder alternativen Firmware ist kein leichtes Unterfangen und sehr leicht könnte Ihr Mobiltelefon unbrauchbar sein.